1 2 3

B.C.B. - BLOG
Entspannter Rücken – entspanntes Arbeiten!
Autor: Yvonne Bechheim, Diplom-Sportlehrerin
Datum: 22.08.2017
Kategorie: Gesundheit
Teilen...  
Link bei facebook teilen :) Link bei twitter teilen :) Link bei google+ teilen :) Link bei XING teilen :) Link bei LinkedIn teilen :)

Gesundheit ist unser höchstes Gut! Gesund zu sein ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um im Beruf leistungsfähig und erfolgreich zu sein und um das eigene Leben aktiv und selbstbestimmt zu gestalten. Wer sich dies vor Augen führt, der sollte motiviert genug sein, sich nachhaltig um die eigene Gesundheit oder die der Mitarbeiter zu kümmern.Gesundheit ist unser höchstes Gut! Gesund zu sein ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um im Beruf leistungsfähig und erfolgreich zu sein und um das eigene Leben aktiv und selbstbestimmt zu gestalten. Wer sich dies vor Augen führt, der sollte motiviert genug sein, sich nachhaltig um die eigene Gesundheit oder die der Mitarbeiter zu kümmern.

Volkskrankheit Nummer 1: Der Rücken

Wenn der Alltag von langem Sitzen am Schreibtisch, vor dem PC oder im Auto geprägt ist, dann liegen Erkrankungen von Rücken und Wirbelsäule oft ganz nah. Sie stellen heutzutage eine der häufigsten Ursachen für Fehlzeiten am Arbeitsplatz dar.

Bei sitzenden Tätigkeiten am Büroarbeitsplatz, als Berufsfahrer hinter dem Lenkrad oder bei industrieller Fertigung gibt es zwei echte Problemzonen: Die Lendenwirbelsäule und Nacken- und Halswirbelsäule. Wer viel am Bildschirm arbeitet, kann unter schmerzhaften Verspannungen durch eine starre Kopfhaltung oder das ständige Führen der Arme leiden, was auf den ganzen Rücken und auch auf die Handmuskulatur ausstrahlen kann. Gefürchtet sind auch Bandscheibenvorfälle, die besonders langwierig und qualvoll sind.

Der Mensch ist einfach nicht für permanentes Sitzen „konstruiert“. Der Körper will bewegt und gefordert werden, aber natürlich auf gesunde Art und Weise. Im Umkehrschluss heißt das: Je gesünder die Sitzhaltung am Arbeitsplatz ist und je besser die Muskulatur trainiert und gekräftigt wird, umso geringer sind die Beschwerden – oder sie stellen sich im Idealfall überhaupt nicht ein. Prävention geht vor Rehabilitation.

Was können Sie selbst täglich für einen gesunden Rücken tun?

Es ist Kopfsache und erfordert ein wenig Disziplin, etwas für die eigene Rückengesundheit zu tun, aber das wird mit höherer Lebensqualität belohnt. Lassen Sie es doch einfach zur Routine werden, am Schreibtisch wirklich gerade zu sitzen und die eigene Haltung immer wieder selbst zu überprüfen und zu korrigieren. Mit kleinen alltäglichen Verhaltensänderungen kann schon viel erreicht werden:

Sitzposition: Ober- und Unterschenkel bilden idealerweise einen rechten Winkel, wobei die Füße flach auf dem Boden stehen. Der Schreibtisch sollte so hoch sein, dass die Unterarme beim Tippen aufliegen und die Ellbogen rechtwinklig abgebogen sind. Den Monitor gerade zum Körper ausrichten, wobei der obere Rand mit den Augen abschließt oder ein wenig darunter liegt.

Bewegung: Einseitige Haltungen und die damit einhergehenden Muskelverhärtungen können durch regelmäßige Positionswechsel verhindert werden. Zwischendurch immer mal wieder aufstehen, sich recken, strecken und dehnen. Nur wenige Sekunden dauernde Entspannungs- und Bewegungsübungen lassen sich ganz einfach in den Alltag integrieren. Außerdem: Nehmen Sie die Treppen anstatt den Aufzug, gehen Sie selbst zum Kopiergerät oder nutzen Sie die Mittagspause für einen kleinen Spaziergang, vielleicht mit dem Kollegen, den Sie  anrufen wollten, um etwas zu besprechen.

Ernährung: Gesunde, leichte und abwechslungsreiche Ernährung trägt zu einem normalen Körpergewicht bei, eine aktive Lebensweise fällt leichter. Da der Körper – auch der innere Gallertkern der Bandscheibe – hauptsächlich aus Wasser bzw. Flüssigkeit besteht, ist es wichtig, genug zu trinken, damit alle Zellen gut versorgt werden.   

Auf Körpersignale achten: Gehen Sie achtsam mit sich um und nehmen bewusst wahr, was Ihrem Körper gut tut und was nicht.

Was können Sie als Arbeitgeber für die Rückengesundheit Ihrer Mitarbeiter anbieten?

Betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich auch unter betriebswirtschaftlicher Sicht immer: Unterstützen Sie mit zertifizierten Präventionskursen (wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst), Gesundheitstagen, Ernährungsberatung oder vielen weiteren Angeboten gesundheitsbewusstes Verhalten. Die Gesundheit und das Wohlbefinden von Mitarbeitern ist eine lohnende Investition, die Fehltage reduziert und gleichzeitig Zufriedenheit, Leistungsfähigkeit und Mitarbeiterbindung fördert.

Yvonne Bechheim ist Sportwissenschaftlerin und Diplom-Sportlehrerin, Autorin, Dozentin und Referentin mit dem Schwerpunkt Prävention bei Betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen. Independent Workout bietet den direkten Weg zu zertifizierten Präventionskursen für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) oder für Gesundheitskurse mit Krankenkassenzuschuss an. Außerdem organisiert die Inhaberin „Motivationsvorträge“ für Firmen und Verbände.

Tipp der Redaktion:

Freuen Sie sich auf den Impulsvortrag von Frau Bechheim beim Business Dinner am 20. September - hier wird Sie sofort Ihre Fragen beantworten und mit Ihnen diskutieren.

Weitere Informationen und Tickets unter www.bcb-events.de